Porsche RS Spyder – Time to say goodbye…
Scheinbar erst vor kurzem angefangen und schon zu Ende – der Werkseinsatz des Porsche RS Spyders währte nicht sehr lange. Dabei konnte der RS Spyder durchaus in die großen Fußstapfen erfolgreicher Sportprototypen aus dem Hause Porsche treten: LMP2-Meisterschaft 2006, 2007 und 2008 mit Penske inklusive einigen Einzelsiegen gegen die favorisierten Audis, dazu der LMP2-Sieg in Le Mans und die Le Mans Series-Meisterschaft 2008 durch die Merksteijn-Mannschaft.

Warum genau jetzt der Ausstieg kommt – darüber lässt sich nur spekulieren. Die Konkurrenz von Acura/Honda hat nicht geschlafen und sich in der abgelaufenen Saison zum ernsthaften Gegner gemausert – für eine erfolgreiche Fortführung des Engagements in Amerika wären also definitiv Investitionen notwendig. Auch die angespannte wirtschaftliche Lage und Entwicklung des Automobilmarkts wird bei der Entscheidung eine Rolle gespielt haben: der Absatzrückgang von Porsche in den letzten Wochen kann, trotz Panamera-Einführung, ein Signal für das Jahr 2009 sein. Die Fahrzeugmärkte sind generell rückläufig, darüber hinaus wird Porsche mit seinem leistungsorientierten Fahrzeugprogramm unter der CO2-Diskussion besonders zu leiden haben. Das Geld eines Motorsport-Engagements wird also schlichtweg an anderen Stellen des Unternehmens benötigt werden.

Für die europäische Le Mans Serie ist anzunehmen, dass der RS Spyder auch 2009 ernsthaft um den Gesamtsieg mitreden wird. Von einem endgültigen Abschied zu reden ist also noch viel zu früh…
   Kommentieren


motorsport, 29. Mrz 09
Oder doch: so wie es momentan aussieht, wird nur bei den 1000 km von Spa und den 24 Stunden von Le Mans Porsche RS Spyder an den Start gehen. So schade...